VSGS Vereinigung Schweizer Gebirgssoldaten

UPA1 UPA10
Raetia S.GOTTARDO

Portrait

Zweck der Vereinigung

Gemäss Artikel 3 ihrer Statuten ist die Vereinigung Schweizer Gebirgssoldaten (VSGS) die Dachorganisation aktiver und ehemaliger Angehöriger der Gebirgstruppen der Schweizer Armee sowie von Absolventen militärischer Gebirgskurse. Sie vertritt ihre Mitglieder gegenüber den Behörden und der Öffentlichkeit. Sie fördert Zusammenarbeit und Kameradschaft und unterstützt im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Einsatzfähigkeit und die Qualität der Ausbildung der Gebirgstruppen.

Ein wichtiges Anliegen der VSGS ist die Zusammenarbeit mit zivilen Organisationen in der täglichen Arbeit und bei Rettungseinsätzen im Gebirge. So bestehen Verbindungen zum Schweizerischen Alpenclub, zur Rettungsflugwacht, zu Forschungsinstituten, zu Naturschutzorganisationen, zu Jugend und Sport usw., mit folgenden Zielsetzungen:

  • einheitliche Alpintechnik,
  • gegenseitig anerkannte Bergführer,
  • koordinierte Rettungseinsätze,
  • Schutz der Alpen,
  • Weiterentwicklung der Gebirgs- und Rettungstechnik sowie der Gebirgsmedizin,
  • alpinistische Nachwuchsförderung,
  • wirtschaftlicher Materialeinsatz.

Die VSGS ist Mitglied der Internationalen Föderation der Gebirgssoldaten (IFMS). Damit leistet sie über die Landesgrenzen hinaus einen Beitrag zur internationalen Verständigung. Dane­ben pflegt sie auch weitere Kontakte mit Gebirgstruppen ausländischer Armeen und den entsprechenden zivilen Vereinigungen.

Die VSGS ist ideell verbunden mit dem Kompetenzzentrum Gebirgsdienst der Amee (Komp Zen Geb D A, vormals ZGKS) in Andermatt, dem schweize­rischen Zentrum der militärischen Alpinausbildung. Mit dem Auftrag dieser Schule ist der Stellenwert der militärischen Gebirgsausbildung im Leitbild der Armee XXI fest verankert. Sie dient der Sicherheit, Gesunderhaltung und Einsatzfähigkeit der Truppe im Gebirge.

Die VSGS ist Mitglied der Landeskonferenz der militärischen Dachverbände (LKMD).

Statuten des VSGS

Die Statuten finden Sie unter diesem Link.

Zur Gründung der VSGS

Seit vielen Jahren haben in verschiedenen Gegenden der Schweiz Angehörige von Gebirgstruppen (Einheiten, Truppenkörper, Brigaden oder Divisionen) und Absolventen sowie Kader von Gebirgskursen den Wunsch gehabt, die erfahrene Kameradschaft über die Dienstleistung hinaus zu pflegen. Es entstanden teils lose Gruppierungen, teils organisierte Vereine wie beispielsweise die Unions des patrouilles alpins, UPA 10 und UPA 1, Pickel und Ski, Veteranen Alpinstab St. Gotthard, Ehemalige Geb WK Geb Div 9, Ehemalige Kader Geb Kurse FF Trp, Alt-Alpinstab F Div 5 und andere.

Die Idee, sich auf nationaler Ebene zusammenzuschliessen, tauchte in der Vergangenheit mehrmals auf, jedoch ohne je konkret zu werden. Anlässlich des 25-jährigen Bestehens der Zentralen Gebirgskampfschule Andermatt (ZGKS) nahmen schliesslich aktive Alpinoffiziere der Grossen Verbände Verbindung zu obigen Gruppierungen und Vereinen auf. Gleichzeitig bildete sich der provisorische Vorstand der VSGS, der alles Erforderliche im Hinblick auf die eigentliche Gründung in Angriff nahm.

Von jeher haben Kommandanten des Kompetenzzentrums Gebirgsdienst der Armee (Komp Zen Geb D A, vormals ZGKS) Kontakte zu den Ausbildungsstätten anderer Alpenländer gepflegt. 1985 wurde durch nationale Verbände in Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich und den USA die Internationale Föderation der Gebirgssoldaten (IFMS) gegründet. 1992 ist ihr 7. Jahreskongress in Andermatt durchgeführt worden, anlässlich dessen auch die Schweiz als Mitglied aufgenommen wurde. Vorerst konnte der Beitritt aber nur provisorisch erfolgen, da der definitive den nationalen Zusammenschluss der Gebirgssoldaten in der VSGS voraussetzte.

Im Herbst 1994 erfolgte die offizielle Gründung der Schweizerischen Vereinigung der Gebirgssoldaten. Damit sollte der Weg geebnet sein zu vertiefter Zusammenarbeit und Kameradschaft zwischen den „Gebirglern“, zu engeren Kontakten auf nationaler und internationaler Ebene und zur tatkräftigen Unterstützung der Gebirgsausbildung in der Schweizer Armee.